Join Thrive - eine neue und innovative Beitragsreihe, mit der Sie Ihr Wachstum steigern können!

Fünf Fehler beim E-Mail-Marketing, die Sie vermeiden sollten

E-Mail-Marketing ist bei weitem der effektivste Marketingkanal. Aus diesem Grund nutzen die meisten Unternehmen E-Mail-Marketing. Doch das ist auch der Grund, warum täglich über 294 Milliarden E-Mails gesendet werden.

Wenn Ihr Unternehmen eine E-Mail an Kunden sendet, sollte sie sich daher unbedingt von den anderen Hunderten von E-Mails abheben, die Ihre Kunden wahrscheinlich am gleichen Tag erhalten.

Das Versenden einer E-Mail-Kampagne ist eine Investition. Die kostbare Zeit sollte nicht für E-Mails aufgewendet werden, die nicht geöffnet und gelesen werden und daher keine Wirkung zeigen.

Damit Sie die Patzer vermeiden, die vielen Unternehmen beim Versenden von E-Mail-Kampagnen unterlaufen, haben wir die fünf häufigsten Fehler beim E-Mail-Marketing für Sie zusammengefasst.

Wir beginnen mit dem Namen des Absenders.

 

1. „DoNotReply“-Absender-Adressen

E-Mails, die No-reply@ oder DoNotReply@ als Absender haben, wirken unpersönlich und blocken die Kommunikation ab. Wenn Sie eine E-Mail von einer solchen E-Mail-Adresse senden, dürfen Sie sich nicht wundern, wenn die Öffnungsrate gering ist.

Der wichtigste Grund, eine E-Mail zu öffnen, ist der Name des Absenders.

reasons-why-people-open-an-email.png

Senden Sie E-Mails immer mit einer Adresse, auf die Ihre Kunden antworten können. Geben Sie eine Telefonnummer und einen Link zu Ihrem Social Media-Profil an, sodass die Kunden Sie kontaktieren können, falls sie Fragen haben.

Wenn Sie zur Geschäftsleitung eines grossen Unternehmens gehören, versenden Sie Ihre E-Mails wahrscheinlich nicht selbst. Doch Sie sind die Person, deren Name in der Branche bekannt ist. Es spielt keine Rolle, ob Sie selbst die Nachricht schreiben – E-Mails sollten von einem erkennbaren Absender versendet werden.

Wenn eine E-Mail als Absender eine Person aus Ihrem Unternehmen zeigt, könnte dies ein Wettbewerbsvorteil sein, da 89 % der E-Mail-Kampagnen als Absender nur den Firmennamen nennen.

 

2. Nicht mobilfreundliche E-Mails

Constant Contact zufolge werden 61 % aller E-Mails auf einem Mobilgerät geöffnet.

email-open-rates-by-device-2018.jpg

Aber das ist noch nicht alles.

Mehr als 40 % aller mobilen Anwender lesen ihre E-Mails mindestens viermal pro Tag. Das bedeutet: Ein mobilfreundliches E-Mail-Design ist mehr als nur wünschenswert. Es ist ein Muss!

Dennoch hat unsere eigene Studie mit 1000 B2B- Unternehmen ergeben, dass eine von fünf E-Mail Kampagnen nicht für Mobilgeräte optimiert ist. Das bedeutet: Wenn Ihre E-Mail nicht für mobile Geräte optimiert ist, wird sie wahrscheinlich nicht gelesen – ganz gleich, wie relevant die Nachricht ist.

 

3. Ein Standardtext für alle

Beim Marketing kommt es besonders auf die Relevanz der Botschaft an. Ein universeller Ansatz für alle funktioniert heutzutage nicht mehr. Ihre Botschaft muss an die Zielgruppe angepasst werden, um relevant zu sein. Die Geschäftsleitung steht vor anderen Herausforderungen als Personen, die die Anwendung täglich nutzen. Das bedeutet, dass Sie die Botschaft an die Zielgruppe anpassen müssen.

Die schlechte Nachricht?
Nur 11 % der E-Mail Kampagnen sind segmentiert.

Segmentierung kann einfach oder etwas komplexer sein. Wenn Sie Ihre Listen in verschiedene Gruppen segmentieren und Ihre Botschaft an die Leserschaft anpassen, erreichen Sie höhere Click-Through-Raten und eine stärkere Kundenbindung.

Wie können Sie Ihre E-Mail segmentieren?

Hier sind ein paar Vorschläge:

  • Standort
  • Position
  • Branche
  • Unternehmensgrösse
  • Interessen

 

4. Komplizierte E-Mail-Texte

Eine Botschaft mit einer klaren Handlungsaufforderung (Call-to-Action) erfordert wenig Nachdenken bei der Leserschaft. Sie reagiert entweder auf Ihre E-Mail – oder sie reagiert nicht.

Wenn die Botschaft relevant ist (und das sollte sie sein, siehe Punkt 3), dann erhalten Sie wahrscheinlich eine Reaktion und verzeichnen mehr Website-Besuche, Anmeldungen und Verkäufe. Doch wenn Ihre E-Mail mehrere Angebote enthält, dann ist mehr Nachdenken erforderlich. Und je länger eine Person überlegt, desto überforderter ist sie – und wird wahrscheinlich kein Produkt kaufen. Das bezeichnen wir als „Paradox of Choice“ (Paradox der Wahlmöglichkeiten).

Unsere eigene Studie hat ergeben, dass die durchschnittliche Anzahl der Call-to-Actions in einer Marketing-E-Mail 3,3 beträgt.

Es gibt es E-Mail-Kampagnen, die gar keine (!) Handlungsaufforderungen enthalten, manche beinhalten über zehn.

number-of-cta-per-email-campaign.png

Einfache Botschaften führen im E-Mail-Marketing zum Erfolg. Eine klare und relevante Nachricht, die mit einer Zielseite verknüpft ist, erleichtert den Kunden die Kaufentscheidung.

 

5. Versteckter Kündigungslink

Manche Personen abonnieren E-Mails, überlegen es sich jedoch nach kurzer Zeit anders.

Sie können damit auf zwei Arten umgehen:

  1. Sie platzieren den Kündigungslink so, dass er leicht zu finden ist.
  2. Sie verstecken den Kündigungslink in der Fusszeile.

Mit der ersten Option ist das Abbestellen der E-Mails einfach, die zweite sorgt für Frustration.

Das Kündigen von E-Mails sollte für Ihre Kunden so leicht wie möglich sein. Wenn eine Person keine E-Mails mehr erhalten möchte, wird der versteckte Kündigungslink sie nicht dazu bewegen, plötzlich Ihre Produkte zu kaufen. Verstecken Sie den Kündigungslink nicht. Respektieren Sie die Entscheidung, Ihre E-Mails abzubestellen, und senden Sie keine weiteren E-Mail-Kampagnen an diese Person. Andernfalls riskieren Sie, gegen die DSGVO zu verstossen.

 

Fazit

E-Mail-Marketing ist nach wie vor der bevorzugte Kanal für die Kundenkommunikation und eine erfolgversprechende Strategie, die andere Kanäle in den Schatten stellt.

Wenn Sie diese Tipps beherzigen und die genannten Fehler vermeiden, machen Sie das E-Mail-Marketing zum Ihrem erfolgreichsten Kanal.

Achten Sie beim E-Mail-Marketing auch darauf, die richtigen Kennzahlen zu verwenden. Laden Sie den KPI-Leitfaden für das E-Mail-Marketing herunter, um zu erfahren, welche Kennzahlen Sie verwenden und vor allem, wie Sie sie verbessern können!

KPI-Leitfaden kostenlos herunterladen